Die Idee der Lernwerkstatt

Wer Raum für entdeckendes Lernen geben will, muss selbst erfahren haben, dass Lernen weniger mit Lehren als vielmehr mit Neugier, Beharrlichkeit, Wissen- und Können-Wollen zu tun hat (nach Gerbaulet 1990: GSZ S. 35).

Die Lernwerkstatt der Pädagogischen Hochschule Luzern ist ein Raum

  • in dem selbständiges, selbstbestimmtes und forschendes Lernen praktiziert wird,
  • an dem über das eigene Lehren und Lernen nachgedacht werden kann,
  • in dem innovatives Lernen angeregt, begleitet, beobachtet, beurteilt, dokumentiert und beforscht wird.

Die Lernwerkstatt der PH Luzern ist für Studierende, Dozierende und Lehrende auf allen Schulstufen konzipiert, die ihre didaktischen und pädagogischen Kompetenzen weiterentwickeln und austauschen wollen, sowie für Lehrerinnen und Lehrer, die mit ihren Schülerinnen und Schülern vorbereitete Lernumgebungen besuchen und erproben möchten.

Erfahrungsbezogenes Lernen

Die PH Luzern gestaltet zweimal jährlich im Semesterzyklus wechselnde thematische Lernumgebungen, die interdisziplinär und stufenübergreifend ausgerichtet sind. Lehrpersonen können die Lernwerkstatt für mehrere Stunden reservieren und mit ihren Schulklassen die aktuellen Lernumgebungen besuchen.

Konstruktives Lernen

Werkstattseminare und Informationsveranstaltungen ermöglichen Studierenden und Lehrpersonen – unter Zugriff auf alle vorhandenen Materialien – die Erfahrung offener, handlungsorientierter Lernsituationen sowie die aktive Konstruktion eines innovativen Lehr-Lernverständnisses. Die PH Luzern nutzt die Lernwerkstatt ihrerseits zur Entwicklung von Lehr- und Lernmitteln, zur Forschung und zur Evaluation von Lernerfahrungen.

Lernwerkstatt Luzern